top of page

Unterwegs in Venedig auf der Suche nach Brunnen

Besuchen Sie Venedig nach einem bestimmten Thema, dem der Zisternen. Sie werden bekannte und weniger bekannte Orte, versteckte Innenhöfe und private Paläste sowie Felder, ‘campi’, entdecken, auf denen diese Zisternen gebaut wurden.

In Venedig gab es in der Vergangenheit kein Grundwasser zu trinken. Die Stadt ist vom brackigen Wasser umgeben, deswegen damals war es schwierig für die Bevölkerung Trinkwasser zu bekommen. Ab dem elften Jahrhundert bauten die Einwohner dieser Stadt kleine Zisternen, um Regenwasser zu sammeln.

Eine damalige private Zisterne auf dem Campo San Giovanni e Paolo


Die Zisternen sauber zu halten war von grundlegender Bedeutung und eine der Prioritäten der Republik Venedig, da Wasser ein Gemeinwohl war. Die Tiere mussten ferngehalten werden, weil sie das Wasser verschmutzten. Eine größere Bedrohung war Hochwasser, das in die Zisternen eindrang, wenn sie nicht geschützt waren.

Eine der Zisternen des jüdischen Viertels


Im 16. Jahrhundert waren in Venedig zwischen privaten und öffentlichen Zisternen etwa sechstausend vorhanden.

Runde Zisterne


In Venedig sieht man noch Spuren alter Zisternen in unterschiedlichen Formen, sowohl quadratisch als auch rund, aber die meisten stammen aus dem sechzehnten Jahrhundert und behalten fast immer die gleiche Form und Größe.

Zisterne mit einem interessanten Muster


Am Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurden sie nicht mehr verwendet und heute dienen sie lediglich als Zucht.



4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page